3.2 Soziale Netzwerke

Soziale Netzwerke bieten im allgemeinen eine Grundlage für die Nutzer, in den Netzwerken zu kommunizieren und zu interagieren. Es gibt viele verschiedene soziale Netzwerke, mit verschiedenen Konzepten. Einen Überblick über die 20 sozialen Netzwerke mit den meisten Besuchen aus Deutschland bietet diese Tabelle, die nach Daten aus Hochrechnungen von SimilarWeb gestaltet wurde:

SimilarWeb: Top 20 soziale Netzwerke in Deutschland /
Dezember 2014

vs. Dezember 2013

totale Besuche 2014 in Mio.*

in Mio.

in %

1 facebook.com

635,50

-53,24

-7,7

2 plus.google.com

40,51

4,48

12,4

3 twitter.com

40,04

13,89

53,1

4 ok.ru (ehemals odnoklassniki.ru)

27,10

4,29

18,8

5 tumblr.com

23,11

0,11

0,5

6 instagram.com

17,72

4,72

36,3

7 vk.com

12,73

4,07

47,0

8 linkedin.com

11,40

3,62

46,6

9 pinterest.com

8,45

5,40

177,5

10 reddit.com

8,45

3,83

83,0

11 xing.com

8,01

-0,65

-7,6

12 deviantart.com

6,30

1,10

21,2

13 jappy.de

4,84

-4,35

-47,3

14 badoo.com

4,55

-3,78

-45,4

15 ask.fm

4,53

-4,62

-50,5

16 likes.com

2,41

1,84

328,4

17 stayfriends.de

2,39

-2,28

-48,8

18 spin.de

1,73

-2,47

-58,8

19 nk.pl

1,24

-2,14

-63,2

20 twoo.com

1,09

-1,28

-54,0

*: hochgerechnete Besuche auf der jeweiligen Website / ohne Besuche mittels mobiler Endgeräte

Die Zahlen variieren stark, außerdem sind in den obigen Tabellen keine Zugriffe von mobilen Geräten dabei, d.h. Besucher, die mit ihrem Smartphone die Netzwerke benutzten, wurden nicht erfasst. Man kann sehen, dass Facebook trotz erheblicher Verluste gegenüber dem Vorjahr immer noch an der Spitze steht, in erheblichem Abstand gefolgt von dem stark gewachsenen sozialen Netzwerk Twitter und dem Google-eigenen sozialen Netzwerk Google+. Die hohe Platzierung von Google+ ist aber auf die enge Verknüpfung mit anderen Google-Angeboten, wie Gmail oder Youtube zurückzuführen, denn sobald man bei irgendeinem Angebot von Google einen Account eröffnet, hat man automatisch einen Google+-Account. Seitens Google wolle man Google+ aber eigenständiger machen.

Google+ wird demnächst wohl wieder in einzelne Dienste getrennt werden, die Zukunft des sozialen Netzwerks ist also eher ungewiss. Von 2 Milliarden Profilen auf Google+ sind nur 1 Prozent aktive Nutzer.

Daher werde ich Google+ nicht genauer untersuchen, denn ich denke, Google wollte damit nur eine Art Wettbewerbsprodukt erschaffen, das mit Facebook konkurrieren sollte. Der größte deutsche Anbieter ist den Besucherzahlen zufolge Xing, überraschenderweise hinter den russischen Netzwerken ok.ru und vk.com. Und das in Deutschland selbst!

Ich werde mir auf den folgenden Seiten die am häufigsten besuchten sozialen Netzwerke Facebook, Twitter und Tumblr genauer anschauen, um festzustellen, inwiefern sie meinen Kriterien für Individualität entsprechen.